zurück zur Übersicht Galerie und Rückblick

"Schauen, staunen, innehalten" - Pilgern auf dem Jakobsweg 2015
Am Samstag, den 26. September trafen sich alle Frauen des Katholischen Frauenbundes, die Zeit und Lust hatten, ein weiteres Stück auf dem weltbekannten Jakobusweg zu pilgern. Im Vergleich zum Vorjahr waren wir doppelt so viele Wanderbegeisterte beim Treffpunkt am Westhausener Bahnhof, wo der Zug um 7.08 Uhr startete.

Ziel war Biberach, wo der heutigen Pilgerweg mit einem geistlichen Impuls in der simultanen Stadtpfarrkirche St. Martinus und Maria begann.
Gut gelaunt und in Erwartung des heutigen Tages - zwischenzeitlich zeigte sich die Sonne - machten wir uns dann auf den Weg. Der Weg führte uns erst nach Reute, wo wir in der dortigen Pfarrkirche einen Halt einlegten um zu singen und beten.

Auf einer Anhöhe am Waldesrand kurz vor Groth machten wir eine Rast um unser Rucksackvesper zu verzehren.
Gestärkt ging es weiter durch eine wunderschöne Landschaft nach Groth und Muttensweiler, jeweils auch mit einem geistlichen Impuls in der dortigen Kirche bzw. Kapelle. Von Muttensweiler aus war es nur noch ein kurzes Stück bis nach Steinhausen, zur schönsten Dorfkirche der Welt. Es heißt: "Wer diese Dorfkirche besucht, soll ein Stück Himmel auf Erden erfahren" - mit diesem schönen Gefühl genossen wir eine interessante und kurzweilige Kirchenführung. Beeindruckt von der Schönheit dieser Kirche und dankbar für diesen wunderschönen Pilgertag beendeten wir unsere 9. Etappe auf dem Jakobusweg mit "Großer Gott wir loben dich" und einem Segensgebet für Pilger.

Im gegenüberliegenden Café stärkten wir uns bei Kaffee und Kuchen, um dann mit neuem Schwung die letzten ca. 6 km zum Bahnhof nach Bad Schussenried anzutreten. Von dort war dann die Rückreise mit dem Zug nach Westhausen.

Alle waren angetan von diesem schönen Tag - es herrschte ein "guter Geist" in der Pilgergruppe - die gute Stimmung war spürbar!

Ein ganz herzliches Vergelts-Gott an Ina Feldmeyer für das komplette Planen der Strecke und des Tages, sowie Brigitta Wigger, die in jeder Kirche mit Erläuterungen aufwarten konnte und mit den mitgebrachten Liedheften zudem für den musikalischen Schwung in der Gruppe sorgte!